Faschen am Haus und ihr heutiger Einsatz

Für Fenster gibt es verschiedene Gestaltungselemente, die sich optisch hervorheben und für das gewisse Etwa

Stuck an der Fassade
cocoparisienne / Pixabay

s sorgen. Schon längst ist es nicht mehr nur noch historischen Bauten vorbehalten, dass die Fassaden ein wenig verschönert werden. Doch wann genau kommen Faschen heute zum Einsatz, wie und wo werden sie eingesetzt und woher stammt der Begriff? Im Gegensatz zu groß angelegten Stuckleisten sind Faschen nämlich längst nicht so bekannt und werden daher als Möglichkeit oft gar nicht in Betracht gezogen. Dabei sind Faschen mittlerweile wieder modern und gehören zu den beliebten Optionen zur Abgrenzung des eigenen Hauses von den Nachbarhäusern. Schließlich muss nicht immer alles gleich aussehen.

Der Ursprung der Faschen

Ursprünglich stammt der Begriff der Faschen aus dem italienischen, da sich das Wort vom Original „Fascia“ ableitet. Das Wort bedeutet letztendlich nur Binde oder Band und meint die Gestaltungselemente rund um die Fenster oder Türen. In erster Linie bezieht sich der Begriff der Faschen aber auf die Gestaltung rund um die Fenster. Im Mittelalter wurden zum Beispiel die Fenster von Burgen mit den Faschen verziert. Die später häufig auftretenden verputzten Wände sorgten für eine immer größere Verbreitung der Faschen. Ihren Höhepunkt fanden die Verzierungen in besonders ornamentaler und kunstvoller Form zu Zeiten des Barock. Zu dieser Zeit waren die Faschen bei weitem kein einfaches Gestaltungselement mehr, sondern konnten eher als ein Kunstwerk bezeichnet werden.

Faschen und ihr Zweck

Faschen stellen schon seit langer Zeit ein beliebtes Gestaltungselement dar und ziehen die Blicke auf sich. Darüber hinaus dient eine Fasche der optischen Vergrößerung von einem Fenster. Vor allem etwas kleinere Fenster erwecken damit den Eindruck, dass diese deutlich größer sind. Die Fassade wird durch die Fasche verziert und bereichert. Faschen können nicht nur aus angerührtem Putz bestehen, sondern auch aus Holz, Stein und mittlerweile sogar aus Styropor. Bei der richtigen Anwendung der Faschen erhält die gesamte Fassade eine optisch ansprechendere Wirkung. Faschen ergänzen auch moderne Fenster, die nach Regeln der aktuell geltenden Dämmmaßnahmen gestaltet wurden.

Die heutige Anwendung von Faschen an den Fenstern

Faschen am Fenster
Hans / Pixabay

Heute muss kein Hausbesitzer ein Künstler sein oder einen Künstler zur Gestaltung der Faschen einstellen. Vielmehr besteht die Möglichkeit, die bereits fertigen Faschen zu erwerben und im Anschluss ohne viel Mühe auf die glatte Fassade anzubringen. Bei der Auswahl des Materials sind Hausbesitzer daher ebenfalls frei und müssen sich nicht auf die klassische Version aus Putz stürzen. Vorgefertigte Faschen aus speziellem Styropor gewinnen immer mehr an Beliebtheit. Grund dafür ist das robuste Material bei geringen Kosten.

Die Kosten für die ursprünglichen Faschen aus Putz oder Stein sind nämlich alles andere als gering. Der Kauf von günstigen und bereits fertigen Faschen aus Styropor stellt damit auch in der modernen Zeit eine beliebte Möglichkeit zur Gestaltung der Fassade dar. Oft ist gar nicht bekannt, dass solche Faschen auch bei modernen und gerade erst gebauten Häusern viel Sinn machen. Letztendlich ist nicht nur die Anbringung an der Fassade von einem bereits älteren Bauwerk oder von einem historischen Haus möglich. Vielmehr erhalten moderne Häuser so das ganz gewisse Etwas und heben sich von anderen Häusern ab.

Die richtige Anbringung von Faschen

Vorgefertigte Faschen sind mit dem richtigen Kleber sehr leicht anzubringen. Dafür ist es eigentlich nur wichtig, dass der Untergrund sowohl glatt als auch sauber ist. Der Kleber muss allerdings passen, damit die Faschen auch nach längerer Zeit noch gut halten. Nach Befolgung der Anweisungen auf dem speziellen Kleber können die Faschen an der gewünschten Stelle angebracht werden. Sehr beliebt ist übrigens auch ein Anstreichen der Fasche in einer anderen Farbe. Auf diese Weise heben die Gestaltungselemente sich noch besser von der Fassade ab. Einmal oder zweimal überstreichen reicht dafür im Normalfall aus – bei einer hochwertigen Farbe. So entsteht eine besondere, ganz und gar nicht altertümliche Gestaltung der Fassaden von jedem Haus. Der Fantasie sind bei der genauen Form sowie bei der Farbe der Fassaden auch nur wenige Grenzen gesetzt.

Kommentar hinterlassen